Superfood: Matcha-Tea

DSC_0203

5 Facts about the Superfood Matcha Tea:

Auf den ersten Blick erscheint das grüne Matcha Tee Pulver das aus Japan stammt, nicht gesund und man könnte glauben, dass sich pure Chemie dahinter verbirgt. In Wirklichkeit enthält das Pulver 100% Natur und bringt jede Menge Vorteile mit sich:

Warum Matcha Tee gesünder sein soll als normaler Grün Tee?

Die Matcha Pflanze wächst im Gegensatz zu anderen grünen Tee Sorten im Schatten, dadurch erhalten die Blätter eine kräftig grüne Farbe sowie eine natürliche Süße. Während bei normalem grünen Tee das gekochte Wasser getrunken wird, verzehrt man bei Matcha Tee das gesamte entstielte und entfaserte Blatt und kann somit mehr Nährstoffe aufnehmen.

10 Tassen grüner Tee oder 1 Tasse Matcha? – Wie Gesund kann Matcha Tee wirklich sein?

Um die Wirkung von einer einzigen Tasse Matcha zu erreichen, müssten 10 Tassen grüner Tee verzehrt werden. Bevor die Teeblätter bereit zur Ernte sind, werden die Pflanzen abgedeckt und vier Wochen lang beschattet. Dadurch produziert die Pflanze besonders viel Chlorophyll, was ausschlaggebend für die kräftig grüne Farbe des Tees ist. Zusätzlich trägt Chlorophyll zur Entgiftung des Körpers bei. Aber auch der Hauptwirkstoff das Anitoxidans EGCG (Epigallocatechin-3-O-Gallat) ist entzündungs- und tumorhemmend sowie immunstärkend.

Matcha als Detox

Giftstoffanlagerungen im Körper können zu einer großen Ansammlung von Fetten, Cellulite und chronischen Krankheiten sowie auch Schmerzen führen, daher ist es wichtig den Körper regelmäßig zu entgiften. Der hohe Anteil an Chlorophyll in Matcha Tee macht es möglich die Giftstoffe im Körper freizusetzen. Bei regelmäßigem Genuss von Matcha Tee wird der Körper von schädlichen Giftstoffen befreit und der Stoffwechsel angeregt.

Matcha hält länger wach als Kaffee

Das enthaltene Koffein von Matcha hat auf den Körper einen anderen Einfluss, als das Koffein in Kaffee. Durch Pflanzenstoffe, Antioxidantien und Aminosäuren die in Matcha Tee sekundär enthalten sind, wird das Koffein langsamer in die Blutbahn aufgenommen. Dennoch verspürt man unmittelbar nach dem Trinken von Matcha erhöhte Wachsamkeit. Die langsame Freisetzung des Koffeins verhindert den plötzlichen Insulinanstieg sowie auch den raschen Abfall des Blutzuckerspiegels wie bei Kaffee. Zusätzlich wird bei Matcha Tee nicht die Produktion des Stresshormons Cortisol angeregt.

Matcha als Trend

Das grüne „Wunder“ Tee-Pulver ist mittlerweile schon in allen Formen erhältlich: Ob Matcha-Eis, Matcha-Kuchen, Salat Dressings, Schokolade oder Power-Shakes, sogar der Kaffee für Veganer, der „Matcha-Latte“ ist in einigen Cafés erhältlich.

 

DSC_0194

Advertisements